Führerschein mit 17

 

Welche Fahrschule ist für mich geeignet? Was bedeutet BF 17? Welche Alternativen habe ich für mehr Mobilität? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Jugendliche, junge Fahrer,  Lehrkräfte und alle anderen, die sich in der Präventions- und Sicherheitsarbeit engagieren, auf der Website „www.Schule-begleitet-Fahren.de“.

Das Projekt

Schule begleitet Fahren

Das Projekt ist eine Initiative für mehr Verkehrssicherheit von Jugendlichen, die in Kürze ihren Führerschein machen wollen und jungen Fahrern, die bereits ihren Führerschein haben. Schule ist besonders geeignet, einen flächendeckenden Ansatz für die Verkehrssicherheit von motorisierten Jugendlichen zu leisten. Sie kann sie in der Phase des Führerscheinerwerbs und der ersten eigenen motorisierten Mobilität - als Fahrer oder Beifahrer - begleiten. "Schule-begleitet-Fahren.de" liefert Anregungen für einen zeitgemäßen Sekundarstufenunterricht ab Klasse 10 zum Thema Verkehr und Mobilität. Das Projekt stellt Lehrern, Verkehrserziehern und allen, die in der Präventionsarbeit tätig sind, Unterrichtsanregungen und Informationen zur Verfügung. Es hat zwei mediale Standbeine: eine Website sowie einen Lehrerleitfaden.

Website www.schule-begleitet-fahren.de
Das Online-Angebot gliedert sich in drei große Bereiche: Informationen, Projektbeispiele und Unterrichtsanregungen. Themen sind Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, Begleitetes Fahren ab 17 oder der Führerscheinerwerb. Zu fast allen Themen werden verschiedene Möglichkeiten zur schulischen Mobilitätserziehung bereitgestellt.

Die Unterrichtsanregungen bestehen aus Sachinformationen, Zielbeschreibungen sowie Arbeitsblättern, die als kostenlose Downloads zur Verfügung stehen. Mit der Suchfunktion können aktuelle Unterrichtsbeispiele zu verschiedenen Themen, einzelnen Fächern oder auch für einen bestimmten Zeitrahmen rasch gefunden werden.

Lehrerleitfaden

Der Leitfaden "Schule-begleitet-Fahren.de - Unterrichtsanregungen für Lehrkräfte" beschreibt das Modell des Begleiteten Fahrens mit 17 und zeigt Möglichkeiten schulischer Begleitung auf. Daneben gibt es ausgewählte Unterrichtsbeispiele sowie ausführliche, praxisnahe Tipps und Hinweise zur Unterrichtsorganisation, zum Beispiel einer schulischen AG oder der Planung und Durchführung von Projekttagen. Außerdem werden Methoden der Gesprächsführung vorgestellt.

Die Partner

"Schule-begleitet-Fahren.de" ist ein Projekt der Deutschen Verkehrswacht, der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten, der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen und der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen.

 

 

 

Junge Fahrer - eine Hochrisikogruppe

 

 

 

Junge Fahrer sind eine Hochrisikogruppe. Jeder fünfte Verletzte und Getötete fällt in die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen, obwohl nur jeder zwölfte der Gesamtbevölkerung zu dieser Gruppe gehört. Fahranfängern und jungen Fahrern fehlt noch die Übung und Erfahrung im Umgang mit ihren Fahrzeugen. Daher schätzen sie viele Verkehrssituationen nicht richtig ein.

Junge Fahrer - eine Hochrisikogruppe

Anstelle einer vorausschauenden Fahrweise pflegen zahlreiche junge Fahrer einen risikoreichen Fahrstil. Das Auto – Symbol für eine neue Freiheit – wird gern im wahrsten Sinne des Wortes „ausgefahren“. Alle Faktoren führen zu einem erhöhten Gefährdungspotenzial.

Die am meisten gefährdeten und zugleich gefährlichsten Verkehrsteilnehmer sind männliche junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren. Gerade bei der nächtlichen Heimfahrt auf der Landstraße, nach einem Diskobesuch oder einer Party in der Nachbargemeinde, lauern die Gefahren: mit Alkohol oder Drogen im Blut und in aufgereizter Stimmung vermindert sich die Fähigkeit, Geschwindigkeiten und Situationen realistisch einschätzen zu können. Besonders gefährdet sind hier auch die Beifahrer, meistens junge Frauen, die bei Unfallfahrten häufig verletzt werden oder gar ums Leben kommen.